Wenn arme Menschen sterben…

Nachdenken, reflektieren, den Unterschied ausmachen. Kann man jeden Tag tun. Im Supermarkt. In der Bahn. Vorm Fernseher mit anderen.

Das Eigene und das Andere

Wenn arme Menschen sterben, weil reiche Menschen wegsehen:
– Sitzen wir vorm Computer und üben uns in Betroffenheit
– Wissen wir, wer Schuld ist
– Seufzen wir: Die Welt ist schlecht!
– Haben wir das Thema schon mit Anderen diskutiert
– Sagen wir: Ja, aber…
– Können wir ja auch nichts dagegegen tun
– Wählen wir trotzdem wieder die gleiche Partei
– Kaufen wir erst Recht zwei T-Shirts zum Preis von einem
– Finden wir es blöd, wenn das überfüllte “Flüchtlingsheim” neben unserem Haus eröffnet wird
– Wollen wir uns nicht immer mit so traurigen Dingen beschäftigen
– Sind wir ja nicht verantwortlich


Kommentar:
Zur Zeit werden viele Beiträge zu den unfassbaren Ereignissen geschrieben, die dazu beigetragen haben, dass in den letzten Tagen hunderte Flüchtende ertrinken mussten. Ich kann mir schwer vorstellen, dass es einen Leser gibt, der sich über die verunglückten Flüchtenden wundert. Die Thematik ist…

View original post 98 more words

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s