Demokratie

Wenn sogar das Poetische, mir im Blut liegende auf der Strecke bleibt, woher die Kraft nehmen, politisch zu werden? Antwort: Aus der tiefsten Überzeugung heraus!

Das Eigene und das Andere

ipp

Mit der Macht ist es wie mit dem Alkohol. Sie ist nicht gesund und wer zu viel hat, betrinkt sich an ihr, wird euphorisch, agiert aus und handelt oft ohne an Konsequenzen zu denken. Nicht jeder ist gefährdet süchtig zu werden, manch einer meidet sie aus Angst, Abneigung oder Klugheit. Für diese, die ihr nicht widerstehen können, wird es gefährlich… Sie sind überall und ihre Anhänger sind zahlreich. Zu angenehm sind doch die ersten Nebenwirkungen der Gefühle der Grandiosität, der Entscheidungsgewalt und der Bewunderung.

Hat einer es schöner als Tolkien in Herr der Ringe beschrieben, wie Träger des Ringes der Macht sich schleichend verändert und schließlich mit Gewalt niedergerungen werden muss? Was bleibt ist Erleichterung, Wehmut oder Schmerz.

Wie also umgehen mit der Großen, der Unvermeidbaren, der Allgegenwärtigen?

Wir müssen die Macht teilen. Miteinander sprechen, diskutieren, streiten, auseinander gehen, erneut treffen, Pro und Contra abwägen, uns abstimmen, einigen und mit…

View original post 31 more words

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s