Unterm Schleier Aufgedeckt

wpid-img_20140929_125722.jpg

Der Schleier legt sich über mich
Und plötzlich seh ich alles so
Tiefgrüblerisches Tageslicht
Nachtgetränktes Nirgendwo

Schönes Rund der Fragezeichen
Dunkle Kraft der Andersheit
Sein im Nicht-Sein eines gleichen
Ich ohne Eindeutigkeit

Der Sturm fegt durch die Räume
Hebt die Ordnung auf
Revolution der Träume
Schicksal in freiem Lauf

Welt ist irre
Ich bin klar
Worte Wirre
Wo wie wahr

Mein Verstand hat Hand und Fuß
weiß um seine Pflichten
dass ich zum Kühlschrank gehen muss
und meine Haare richten

Erfahr’ner Autopilot
Rettet und verdammt
Dieses schaukelndes Boot
Ist am Kentern vorbeigeschrammt

Der Schleier lüftet sich
zum Vorschein kommt der Sinn
Doch ist dies Normen-Ich
eine Schauspielerin?

These fading summer days

Yesterday I talked to a friend on the phone. We were sitting there in our worlds, drinking, smoking and talking about dreaming at night. We dream every night, we dream a lot, we dream more than we ever used to. We wake up, shouting, sweating, crying.

We are rational people, we know the answers: We have depressions. Celebrate parties. Take drugs. Yearn.

No wonder. At all.

But it is these fading summer days making us dream.

Dream until things have changed.

IMG_20140723_154215