Meine kreativen Prozesse

ipp

Und wieder von vorne…

An einem weiteren grauen Tag sitze ich im trüben Licht der Energiesparlampen wie eine Zwiebel an meinem Schreibtisch, trinke Tee und versuche meine Dissertation voranzutreiben. Da die Fortschritte so sichtbar sind wie Wassertropfen im Ozean, unterbreche ich meine Tätigkeit kurz für ein paar ungesunde Lebensmittel aus meiner Kiste der Köstlichkeiten und eine kurzen Exkurs zu meinem kreativen Prozess in den letzten Tagen. Langeweile -> Idee -> Unzufriedenheit -> Idee -> Unzufriedenheit…
Was hilft sonst gegen graue Novembertage?
Keine Ahnung! Ich arbeite daran. 🙂

Buch Schreiben

ipp

Viele Menschen wollen ein Buch schreiben. So auch ich. Ein Buch schreiben, das ist die anerkannte Form dessen, was ich ständig mache. Was ich machen will, auch wenn mir manchmal Inhalt und Struktur abhanden kommmen – Schreiben.
Wenn mir das Schreiben so leicht fällt, warum schreibe ich dann nicht einfach ein Buch? Wenn mir die Ideen zufliegen, die Worte die Finger bewegen, die einen Kugelschreiber auf Papier drücken, die ein wenig zu fest in den Tasten hauen. So wurde es mir immer wieder gesagt. Weniger ernsthaft, mehr dahin gesagt. Halb beeindruckt, halb beim nächsten Thema. “Du hast so viel Phantasie, du solltest ein Buch schreiben!” Ja, vielleicht sollte ich das.
Doch für mich bedeutet ein Buch schreiben vor allem eines: Disziplin. Was ich unter Disziplin verstehe? Kontinuität, Fokussierung und Fleiß.
Eine Sache beharrlich verfolgen, in guten wie in schlechten Zeiten, bedeutet gegen die Kreativität zu arbeiten. Continue reading