Somebody happy 


We just need somebody happy around. We are not hopeless. Not lost. We are visible in the pale light of a german rainy day, we are not hiding in the dark of the clouds. 
When we go out, we are on a good way in a good way. This is how it should be. Meeting people. Sharing opinions, chips, sweets.

We could eat strawberries forever. We are not. But we are trying hard.

Somebody happy around? Maybe it would be contagious.

View To Tell

A story of my life. Or just some random pictures. I decide. You decide.

Erster-Urlaubstag-Traum

img_20160502_095048.jpg

Normalerweise sind mein Leben, mein Denken und ich am Morgen viel zu abstrakt für diesen Blog. Dennoch sitze ich hier und halte meinen Traum fest. Ein-Sonntag-auf-Montag-Traum, der es in sich hatte. Entwaffnend in seiner Klarheit, beschämend in seiner Botschaft. Westentaschenpsychologie, du hast mich bloßgestellt!

Es ist Montag und ich gehe zur Arbeit. Es ist nicht irgendein Tag, heute ist eine Veranstaltung, ein Event, ich weiß es nicht genau. Aber ich weiß, dass meine Anwesenheit notwendig ist. Unbedingt! Ich organisiere, spreche mit verschiedenen Leuten, renne von A nach B. Jemand drückt mir den “Spiegel” (Was für ein anmaßender Titel für eine Zeitschrift!) in die Hand. Meine Mitarbeiter haben ein Interview gegeben (Größenwahn also auch!) und sich anschließend alle in Unterwäsche mit unseren Bewohnern fotografieren lassen. Ich renne mit dem Heft ins Freie, raufe mir die Haare. Musste das nur sein? Irgendwo wartet mein Chef auf eine Erklärung. Ich vertage das Problem und verteile Papiere an Bewohner und jeweils drei Fahrkarten mit dem Namen des Empfängers (Warum drei??). Während ich noch in einem Café auf Kollegen treffe, die ich alle duze und die mich pikiert siezen, fragt mit jemand aus dem Nichts: “Hast du nicht eigentlich Urlaub gehabt?” Und mir fällt es wieder ein! Ja. Ich hätte Urlaub gehabt. Aber warum? Wie konnte ich mir bloß Urlaub nehmen? Heute wäre das ja nun wirklich nicht möglich gewesen. Hoffentlich merkt es keiner…

Und die Aufwachphase setzt ein. Zu spät um pünktlich zu sein.

Peinlich und beschämend, dieser Traum? Entlarvend?  Vielleicht. Ich bitte die Lesenden bei der abschließenden Beurteilung meines Daseins nicht zu vergessen: Ich träume auch noch ganz andere Sachen!

Oh du schöner sonniger Montagmorgen! Ich habe Urlaub! 🙂

Horizons

I must not say anything. About the yearning and longing. About the prison that we are in. About the chains holding us back from being human. When it hurts it’s not for us. We are hurt already. It is easy to fly away when you have wings. It is easy to wish when you are incomplete.
Being is believing.

img_20160426_211032.jpgimg_20160426_210140.jpgimg_20160426_210011.jpgimg_20160426_205540.jpgimg_20160426_205822.jpg

Merry Christmas

image

And I am running
Like every day
From here to there
And back

And I am watching
These rays of light
The time hasn’t come
Yet

And I am running
Like every day
From here to there
Smiling

Have a wonderful christmas time everybody!

Uncertain Ways

How long will I have to walk this road?

As long as you can.

And if I lose my way?

Maybe you find someone you can ask.

And if I’m afraid in the darkness?

Maybe you will see a light.

At the end of the road?

No, in your mind.

wpid-img_20151118_230831.jpg

wpid-img_20151118_231735.jpg

wpid-img_20151118_231548.jpg

wpid-img_20151118_230951.jpg