War das wirklich jetzt?

img_20151031_162148-23500803115317354298.jpg

Von allen großen und unerklärlichen Phänomenen der menschlichen Wahrnehmung ist Zeit wohl das am wenigsten zu begreifende.
Es ist schon eine geraume Weile her, dass ich in meiner mündlichen Abschlussprüfung über den Zeitbegriff bei Aristoteles sprach und mich dem Thema wissenschaftlich annäherte. Diese Zeit in einem sonnigen, staubigen Zimmer an der Universität, die ich mit meinem Professor verbrachte, die Berge von Büchern und Schriften, die ich aus der Bibliothek hinausbalancierte um sie mit dem Zug in eine andere Stadt zu bringen und in einem Dachzimmer an einem Buchenholztisch zu lernen, ist lange vorbei. Meine Erinnerung taucht sie in ein goldenes Licht, bei aller Anspannung einer Studierenden die ich damals sicher hatte, bleibt nur die Wolke der Zeit als Vieles noch vor mir lag und ich das Jetzt zelebrieren konnte, weil ich voller Zuversicht wusste, dass das nächste Jetzt freundlich war. Ich gab mir selber Zeit, mich zu entwickeln, denn meine Zeit lag ja noch vor mir.
Heute denke ich mit Staunen an die langsamen Tage, an denen ich las, schrieb und mich langweilte. Zu voll ist dieses Leben für meine reizoffenen Synapsen, die auf jedes Eichhörnchen reagieren. Ach, wenn es doch Eichhörnchen wären! Die Eichhörnchen sind längst Vergangenheit.

Da sitzt dieses Kind morgens vorm Fernseher, dessen Kindersicherung es zielsicher umgangen hat, macht den Ton leise, damit niemand aufwacht, liegt nur zehn Minuten dort, weil es ein Geräusch aus dem Flur hört, springt wie eine Katze auf und zieht den Stecker, der alles wieder in den Urzustand des schlafenden Wohnzimmers versetzt. Dieses Kind, das Eispapier in der Toilette herunterspült, um die Spuren zu beseitigen, läuft später durch den Wald und klettert auf Bäume, kommt nach Hause und schreibt eine Geschichte in sein kleines, kariertes Tagebuch. Mit pinkem Fineliner.

Was hat das mit der Zeit zu tun? Was mit mir? Sind Erinnerungen wirklich passiert? Philosophische, nicht rhetorische Fragen.

Wie bin ich hierher gekommen?
Durch die Zeit.

Advertisements

Eine gepflegte Frau

ipp

Er ist weg. Wie es mir jetzt geht? Ich weiß es nicht. Ich muss wohl lernen mir selbst genug zu sein. Was das bedeutet? Ich weiß es nicht. Ich weiß nicht so viel. Er war immer da. Er wusste immer viel. Wir… Sind… Waren… Siebzehn Jahre verheiratet und das ist eine lange Zeit, nein, keine Kinder! Ich wollte… doch… Es hat nicht geklappt. Ihm war es auch nicht so wichtig. Das Wichtigste war sein Beruf. Er ist… Er ist… Er ist unglaublich… Er ist unglaublich gut. Er ist unglaublich schlau. Gebildet. Zielstrebig. Er musste es tun. Und er brauchte jemanden, der ihm den Rücken frei hält. Er brauchte mich. Er ist nicht schuld. Er war nicht gemein. Er hat mich nicht verlassen, aber… Wir haben uns halt getrennt. So eine Trennung kann passieren. So eine Trennung kommt überall mal vor. Wenn Sie mich jetzt fragen, ob ich bereue… dann… mmh… Sie sehen, ich zögere. Aber nein! Ich bereue es nicht. Es waren wunderschöne siebzehn Jahre. Voller Lachen. Voller Freude. Am Ende… Ja, am Ende waren das Lachen und die Freude nicht mehr da. Ich bin ihm langweilig geworden. Und das wundert mich nicht. Ich bin mir selbst langweilig geworden. Ich sehe in den Spiegel und sehe eine Frau, die sich pflegt. Eine gepflegte Frau, die sich schminkt. Die ihre Falten bemalt. Die ihr Lächeln studiert. Die ein Haus hat, in dem sie… kocht… putzt, telefoniert, Freundinnen empfängt. Ja, ich habe es geschafft, Freundinnen zu finden. Es fiel mir nicht leicht. Er sprach Englisch viel besser als ich. Ich hatte zwar keine Arbeitserlaubnis… doch…ich war eigentlich ganz froh darüber. Ich war eigentlich ganz froh darüber. Ich hatte studiert, sicher. Abschluss mit 1,5. Aber ich wusste es immer. Ich wollte mit ihm zusammen sein. Im Ausland arbeiten? Eine Stimme in mir wollte es. Sie sagte sowas wie: „Du kannst es auch schaffen!“ Doch da war auch die andere Stimme, die sagte: „Nein, mach es euch zu Hause nett.“ Er verdiente ja. Er verdiente gut. Er verdiente immer besser. Wie hätten uns eine Putzhilfe leisten können… Aber warum?
Der Hund ist letzten Sommer gestorben. Wir waren beide sehr traurig. Wir hatten ihn doch seit er ein Welpe gewesen war. Aber es ist wohl besser so. Denn, wer hätte den Hund nehmen sollen? Einer muss doch den Hund nehmen!

Sie schluchzt.

Entschuldigen Sie bitte! So ein… So ein absurder Gedanke! Absurd! Der Hund ist ja tot.
Wissen Sie, wie alt ich bin? Achtundvierzig…
Ja, was macht man mit 48 in einem Land, in das man nur gegangen ist für die Karriere des Mannes? Des Ehemannes. Das klingt nach dem 50er Jahren, aber wir haben 2015! Es ist 2015 und ich weiß nicht, was ich machen soll. Ich kenne die Zahlen auf meinem Rentenbescheid. Ich bekomme vielleicht 350 Euro Rente… Ja, ich weiß. Er wird mich irgendwie unterstützen, aber… aber ich bin ja… aber ich bin ja noch keine Rentnerin! Was ich studiert habe? Biologie. Ich habe studiert und danach promoviert. Jetzt sehen Sie mich nicht ungläubig an! Ich bin nicht so blöd wie Sie denken! Entschuldigung. Entschuldigen Sie. Das ist mir so rausgerutscht. Aber manchmal hatte ich das Gefühl, die Leute sehen mich so an. Nur weil ich zu Hause bin. Hausfrau bin. Die Frauen, die arbeiten, meine ich. Es gibt nicht mehr so viele von uns. Frauen, die zu Hause sind.
Es ist schon seltsam. Alle träumen von der großen Liebe. Für die man bis ans Ende der Welt geht. Doch wenn man es dann tut, sehen sie einen schief von der Seite an.
Ich weiß gar nicht, was ich Ihnen noch erzählen soll! Ich finde dieses Gespräch so…nichtssagend.

Sie schweigt.

Wie in den letzten Jahren mit meinem Mann. Er war müde. So müde.

Sie schweigt.

Frau Müller, vielen Dank, aber ihre Zeit ist um!

Sie steht auf.

Oh, wirklich? Dann vielen Dank. Schönen Tag Ihnen, Doktor.

Streit

IMG_20180503_195822.jpg

Streit ist nicht wie Gewitter. So kraftvoll und klar, so eindeutig, unmissverständlich. Sodass man weiß, woran man ist. Wenn dann die Ströme des Regens einsetzen, sind sie nicht wie Tränen. Nichts unterdrückt sie, niemand hält sie auf, wenn sie die Straßen und Wiesen, Häuser und Kühe herunterrinnen, bis der Wind sie versiegen lässt und die Wolken von dannen scheucht. Die Sonne ist kein Taschentuch, sie trocknet nicht nur die Oberfläche, sondern wärmt bis in Glieder und Wurzeln. Jeder Strahl eine Urkraft, jeder Schatten eine Zuflucht. Fliehen und endlich ankommen.

Ich wünschte Streit wäre wie Gewitter.

Frühlingserwachen und Neujahrsansprachen

Warum ich den Winter nicht behalten kann,

will ich nicht hier nicht sagen.

Deswegen Licht auf meinen Frühling,

er beantwortet jetzt alle Fragen!

Frohes Neues Jahr, liebe Leserinnen und Leser und Vorbeistreifende. Ich nehme mir vor, die Welten mehr zu pflegen und ihre polierten Einblicke hier festzuhalten. Nennt man das nicht auch Psychohygiene? Die neue deutsche Gesundheitssprache ist auch bei mir angekommen. In diesem Sinne: Glück, Gesundheit und große Momente im Kleinen!

Vorzügliche Grüße,

SoylaNi

In V.

IMG_20170617_205742

Ich bin in V. Das ist reiner Zufall. Ich bin hier gelandet, weil ich einfach rumgefahren bin. Ich habe einen Weg gesucht, in den ich hineinfahren kann. Einen Weg, der an den Seiten grün und an seinem Ende einsam ist. Und dann bin ich hier gelandet. In V.
Ich sitze auf einer Bank mit einem kleinen, verwitterten Messingschild. „Freiwillige Feuerwehr 2008“ steht darauf. Sie ist mit Vogelscheiße verschmiert, die Freiwillige Feuerwehr. Aber die Bank ist gut und stabil, aus dickem Holz, verwittert, aber nicht bezwungen von der Zeit.
Ich bin nicht die Erste, die hier sitzt. Zigarettenstummel liegen am Boden, hier hat schon jemand geraucht, so wie ich jetzt, die hier sitzt und ihre letzte Zigarette raucht.
Das Leben ist eine Verkettung von Zufällen. Es passieren ständig irgendwelche Dinge, die keinen Sinn ergeben. Ich denke, das ist das Schwierigste für die Menschen. Sie suchen alle permanent nach einem Sinn, einer Antwort, nach Göttern, irdischen und überirdischen, und finden sie nicht. Das, was passiert, hat keinen Sinn. Wir bewegen uns und denken, wir können beeinflussen, welchen Weg wir gehen. Wir versuchen alles oder nichts und wissen nie, was daraus wird. Nennt man es Tragödie? Nennt man es Komödie? Beide Begriffe haben ihre Berechtigung. Ist es der Betrachter, der die Antwort bestimmt? Oder ist es der Moment, der den Betrachter bestimmt?
Ich weiß es nicht. Ich weiß, dass ich jetzt hier auf dieser Bank sitze. Zufällig. Die letzte Zigarette ist bis zum Filter heruntergebrannt. Ich drücke sie aus. Neben ihren… Freunden. Über die Ameisen krabbeln. Ich werde wieder weiterfahren. Weg aus V. Völlig sinnlos. Beruhigt mich das? Gerade nicht.

Im Schrank ist etwas liegen geblieben

Ich dachte lange Zeit, sie würden noch kommen, die besseren Tage. Vielleicht war das eine Art Selbstschutz, vielleicht nur eine positive Lebenseinstellung. Dann sind sie mir abhandengekommen. Wohl vergraben unter einem Papierstapel, Rechnungen und Einwurfsendungen, Einkaufszetteln und Randnotizen. Dann habe ich sicher aufgeräumt. Wichtiges ins Regal gestellt, Unansehnliches im Schrank verstaut, Überflüssiges aufgewischt. 

Die Tage hätte ich nicht aufgewischt. So viel steht fest. Ich hätte es nicht übers Herz gebracht. Da ich sie im Regal aber nicht sehe, zwischen all den unzufriedenen Büchern, müssen sie im Schrank sein.

Ja, sie sind ganz bestimmt im Schrank! Ich werde nachsehen. Vielleicht schon morgen.

Aufdringliche Gleichnisse 

Ein Blick in die Natur drängt einfache Lösungen auf. Besonders im Frühling sieht man schwarz oder weiß, rosa oder lila. Ich spaziere und spaziere, sehe aber doch nicht hervor hinter meinem Schleier. Ich bin den Farben nicht böse, sie können ja nichts dafür, dass sie mir Eindeutigkeit vermitteln wo keine ist. Hinter den Wolken Sonnenschein. Hinter dem Schleier ich. 

Ich! Wer kann das schon sein!

Solo

ipp

Engagierte Häuser

Vor mir dehnt sich ein großes weißes Blatt.
Die Unzufriedenheit.
Was ist eigentlich Solidarität?
Nicht rennen, weil andere es nicht können?
Ich fühle mich klein und ohnmächtig ob der schreienden Ungerechtigkeiten. Gehe ein wie eine Balkonpflanze in ihrem Kübel, die gelben Blätter hängen schon. Doch wie kann ich ich sein, wenn ich nicht fröhlich sein darf? Wenn das Lachen erstickt wird in Blut und Gedärmen der Bilder, die ich sehe. Mittags, abends. Und morgens? Bin ich müde und erschöpft. Eine schlaffe Luftmatratze, deren goldene Zeiten lang her sind. Die darauf wartet, in einem Keller kompakt gefaltet in einen Karton verstaut zu werden. Ob sie in der nächsten Saison noch gebraucht wird? Wer weiß, ob sie nicht die nächsten Jahre dort liegen bleibt, zugestellt vom Weihnachtsschmuck und den ausrangierten Barbiepuppen. Es wäre einerlei. So müde bin ich.
Manchmal haben wir Träume. Dann wachsen wir heraus aus dieser Welt durch den Horizont in die Gegenwart. Dann gibt es nichts mehr, was zählt, als zu sein.
Manchmal ist selten. Ein Teil Weltbevölkerung erholt sich am Strand. Der andere besteht nur aus Menschen. Ich strauchle und stehe wieder auf als die Solidarität mich vom Weg stößt.

Was ist das?

ipp

Zuhause

“Sieh mal”, sage ich und zeige dir ein Foto.
“Wo ist das?” fragst du.
“Das ist doch zu Hause!” sage ich verwundert.
“Ach so”, sagst du.

Das Fremde ist uns ganz nah. Wir müssen nur die Augen öffnen. Den Blickwinkel ändern. Dann sehen wir, dass wir auch das Eigene nie begreifen werden. So sehr wir es auch ergründen, es kann uns immer wieder irritieren. Vielleicht fürchten wir uns deswegen vor dem Anderen?

Ans Leben – Bla

ipp

Eine Pflanze sein oder auch zwei

Das Leben ist lang. Das Leben ist jetzt.
Wenn du meine Worte nicht verstehst, dann bist du vielleicht nicht gewöhnt, zu lesen, was du liest. Zu hören, was du hört. Zu sagen, was du denkst.
Fang heute damit an! Grammatik wird überschätzt. Schönheit liegt auf der Zunge der Sprechenden. Du darfst verstehen, was du willst. Aber versteh etwas! Lass dich ein!

Raus mit dir aus den vorinterpretierten Phrasen! Reiß dir die Worthülsen vom Leib! Was sein muss. Was sein soll. Was anders ist. Jede Sekunde ist eine Entscheidung. Alle nehmen dir etwas weg. Alle geben dir etwas. Du kannst nichts für dein Scheißleben. Das Leben ist umsonst.

Weißt du noch gestern? Als der Moment nicht vergehen wollte? Ja, genau den meine ich. Du kannst dich jetzt entscheiden. Du kannst ein wenig fröhlich sein. Du hast Zeit.